Die Neue Wohnung ist endlich gefunden, nun muss nur noch die Mietkaution an den Vermieter übergeben werden. Hierbei gibt es viele Fragen: Muss die Mietkaution durch den Mieter oder Vermieter bei der Bank angelegt werden? Welches Sparbuch eignet sich für die Mietkaution? Welche Summe ist als Mietkaution ausreichend und wer erhält die Zinsen? Diese Fragen werden hier auf mietkaution.eu beantwortet und Tipps rund um die Mietkaution gegeben.

Was ist ein Mietkautionssparbuch?

Ein Mietkautionssparbuch ist einer ältesten und bewährtesten Möglichkeiten die Mietkaution zu hinterlegen. Dies rührt sicher auch daher, dass dies auch bereits vor der Mietrechtsreform 2001 die Art der Mietkaution war, welche genutzt werden konnte, bevor Alternativen wie das Mietkautionsdepot oder die Mietkautionsversicherung hinzu gekommen sind. Letztendlich kann man jegliche Sparprodukte für die Mietkaution nutzen, sofern die verpfändbar sind. Das Sparbuch für die Mietkaution bietet sich daher aufgrund dieser Möglichkeit ideal an.

Ein Kautionssparbuch ist relativ einfach und schnell erklärt: Ein Sparbuch welches bei einer Bank eingerichtet und verpfändet wird. Es gibt die Option einen Sperrvermerk in das tatsächich physische Sparbuch einzutragen und dieses dem Vermieter zu übergeben, oder aber wenn kein Sparbuch mehr zum Einsatz kommt eine Verpfändungserklärung zu nutzen.

Wie funktioniert ein Kautionssparbuch?

Es gibt zwei Möglichkeiten ein Kautionssparbuch einzurichten und zu nutzen:

  1. Als Mieter ein Kautionssparbuch einrichten
  2. Als Vermieter das Mietkautionssparbuch anlegen

Grundsätzlich geht es dabei darum die Kautionssumme auf dem Sparprodukt einzuzahlen und anschließend dem Vermieter eine Zugriffsmöglichkeit im Schadensfall einzurichten. Eine Pflicht liegt nicht zwingend beim Vermieter das Konto einzurichten, jedoch hat dieser die Kosten dafür zu tragen, wenn er es einrichtet. Das Geld muss zu einem üblichen Zinssatz für Spareinlagen mit dreimonatiger Kündigungsfrist, jedoch getrennt vom sonstigen Vermögen des Vermieters angelegt werden sodass es insolvenzsicher ist. Dies funktioniert mittels einer Verpfändungserklärung, wenn der Mieter das Sparbuch auf den eigenen Namen eingerichtet hat. Wurde das Sparbuch durch den Vermieter bei der Bank angelegt, so muss darauf geachtet werden, dass dies getrennt von seinem Sonstigen Vermögen geschieht und hierbei eindeutig wird, dass das Sparbuch für den Zweck der Mietkaution genutzt wird (bspw. durch den Sperrvermerk).

Früher wurden Briefe geschrieben, heute hat die E Mail viel Schriftverkehr abgelöst. Ähnlich ist es im Bankensektor. Heute werden seltener noch tatsächlich physische Sparbücher genutzt, hingegen ist das Mietkautionskonto das moderne Äquivalent um die Mietkaution zu hinterlegen.

Laut Mietrecht muss der Vermieter die Kosten für die Anlage tragen, der Mieter hingegen erhält die Zinsen für die hinterlegte Kaution, da es sich um sein Vermögen handelt. Legt der Vermieter die Kaution an, so muss dies mit einem dreimonatigen Kündigungsrecht erfolgen sowie zu einem marktüblichen Zins für diese Art der Sparprodukte.

Welche Vorteile bietet das Mietkautionskonto?

  • Bewährte Methode für die Mietkaution
  • Von vielen Banken unterstützt
  • Schnell und einfach online beantragbar, bspw. mit dem DKB Mietkautionskonto

Nachteile des Mietkautionskontos

  • Sehr geringe Guthabenzinsen
  • Nicht viele Banken bieten es online an

Wo kann man ein Mietkautionskonto erhalten?

Ein Vergleich von Mietkautionskonten ist sinnvoll, so gibt es je nach Bank (Deutsche Bank, Commerzbank, DKB, Hypovereinsbank, Volksbank, Sparkasse, …) unterschiedliche Kosten und Zinsen. Hierfür eignet sich bspw. der Mietkautionsrechner, bei welchem einfach die Summe der Mietkaution eingetragen wird und die ungefähre Mietdauer:

Zinsberechnung

Bei einem durchschnittlichen Zinssatz von 0,01% wird ein Zinsertrag von 0,95€ für die Laufzeit von 5 Jahren bei einer Kautionssumme von 1900€ ermöglicht. Die Zinsen sind derzeit auf einem historischen Tiefpunkt angekommen. Es gibt als Alternative zu einem Sparkonto die Möglichkeit einer Mietkautionsbürgschaft. Hierbei zahlt man jährlich mind. 4,7% der Kautionssumme, hat die Kautionssumme jedoch für Investitionen mit höherer Rendite zur Verfügung.

Jetzt mehr zur Mietkautionsbürgschaft lesen

Sparkonto

AnbieterZinsKostenOnline möglichBerechnung
0,01% Ja, komplett
Anlagesumme: 1900€
Gesamt: 1900,00€
5 Jahre Zinsertrag: 0,95€
Nach 5 Jahren: 1900,95€
Zum Anbieter
0,01% 15,00€Nur Sparprodukt,
Keine Mietkaution online
Anlagesumme: 1900€
Gesamt: 1915,00€
5 Jahre Zinsertrag: 0,95€
Nach 5 Jahren: 1885,95€
Zum Anbieter
0,03% 15€Nur Rendite-Sparkarte,
Keine Mietkaution online
Anlagesumme: 1900€
Gesamt: 1915,00€
5 Jahre Zinsertrag: 2,85€
Nach 5 Jahren: 1887,85€
Zum Anbieter
0,01% 20,00€Nur SparCard,
Keine Mietkaution online
Anlagesumme: 1900€
Gesamt: 1920,00€
5 Jahre Zinsertrag: 0,95€
Nach 5 Jahren: 1880,95€
Zum Anbieter
0,01% Nur Sparprodukt,
Keine Mietkaution online
Anlagesumme: 1900€
Gesamt: 1900,00€
5 Jahre Zinsertrag: 0,95€
Nach 5 Jahren: 1900,95€
Zum Anbieter
0,01% Nur in der Filiale
Anlagesumme: 1900€
Gesamt: 1900,00€
5 Jahre Zinsertrag: 0,95€
Nach 5 Jahren: 1900,95€
Zum Anbieter
0,01% 30,00€Nur HVB PlusSparen,
Keine Mietkaution online
Anlagesumme: 1900€
Gesamt: 1930,00€
5 Jahre Zinsertrag: 0,95€
Nach 5 Jahren: 1870,95€
Zum Anbieter

Wenn man ein Konto online ausgewählt hat, kann man dieses über die Website der Bank bestellen. Anschließend erfolgt die Legitimierung und Authentifizierung – entweder vor Ort in der nächsten Postfiliale mittels Post Ident, oder bequem von zu Hause aus mittels Video Ident. Das Online Konto dient als Grundlage und über das Online-Banking kann bereits bei einigen Bank die Verpfändung beantragen. ine der Banken, die diesen Prozess voll digitalisiert hat, ist die DKB Bank.

Sie finden diese Informationen hilfreich? Dann bewerten Sie diese Seite:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Häufige Fragen zum Mietkautionssparbuch

Wer erhält die Zinsen bei der Mietkaution?

Gemäß Mietrecht stehen dem Mieter die Zinsen auf die Einlagen der Kaution zu, auch wenn der Vermieter die Mietkaution angelegt hat. Dies resultiert daher, dass das hinterlegte Vermögen eine Kaution ist, also nur im Streitfall oder bei einem Schaden genutzt werden kann, bei Beendigung des Mietverhältnisses jedoch wieder regulär dem Mieter inklusive Zinsen ausgezahlt wird. Aktuell (2020) erhält man auf Sparbücher 0,01% Zinsen für die Mietkaution, Alternativen mit höherer Rendite sind in Form eines Mietkautionsdepots erhältlich. Je nach Mietdauer erhält der Mieter somit für einige Jahre Zinserstrag, der sich durch den Zinseszins aufsummiert.

Was kostet ein Mietkautionskonto?

Viele Mieter und Vermieter suchen nach einer Möglichkeit das Mietkautionskonto kostenlos anzulegen, was auch in 2020 noch möglich ist - wobei es ebenfalls Banken gibt, die bis zu 30 Euro Einrichtungsgebühr nehmen und keine Zinsen mehr auf die Einlagen zahlen.